Erft


Erft

Erft, l. Nebenfluß des Rheins, entspringt in der nördl. Eifel bei Münstereifel, mündet nach 115 km bei Grimlinghausen; ein schiffbarer Arm (4 km) führt über Neuß als Erftkanal (erbaut 1855-57) zum Rhein.


http://www.zeno.org/Brockhaus-1911. 1911.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Erft — Die Erftquelle bei HolzmülheimVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt Daten …   Deutsch Wikipedia

  • Erft — Erft, Fluß in der preußischen Rheinprovinz; entspringt in der Eifel im Kreise Rheinbach des Regierungsbezirks Köln, fließt nordwestlich durch die Kreise Lechenich u. Bergheim in den Regierungsbezirk Düsseldorf, wendet sich hier nach Nordosten u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Erft — Erft, linker Nebenfluß des Rheins in der preuß. Rheinprovinz, entspringt in der Eifel, südwestlich von Münstereifel, geht zuerst parallel mit dem Rhein, wendet sich dann nordöstlich und mündet nach einem Laufe von 120 km bei Grimlinghausen. Vor… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Erft — Infobox River | river name = Erft caption = origin = Himberg, near Nettersheim, Eifel mouth = Rhine basin countries = Germany length = 103 km elevation = discharge = watershed = The Erft is a river in North Rhine Westphalia, Germany. It flows… …   Wikipedia

  • Erft — Sp Èrftas Ap Erft L u. V Vokietijoje …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

  • Erft — Ẹrft   die, linker Nebenfluss des Rheins, 113 km lang, kommt aus der Nordeifel, mündet in Neuss. Ein Mündungsarm, der Erftkanal, speist den Hafen von Neuss. Die Wasserwirtschaft im Erftgebiet und im linksrheinischen Kölner Raum wird durch den… …   Universal-Lexikon

  • Erft — Ẹrft, die; (linker Nebenfluss des Niederrheins) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Erft-Radweg — Gesamtlänge 110 km Startpunkt Nettersheim Holzmülheim Endpunk …   Deutsch Wikipedia

  • Erft-Bahn — Erftbahn Kursbuchstrecke (DB): 481 Streckennummer: 2580/2581/2601 Spurweite: 1435 mm (Normalspur) …   Deutsch Wikipedia

  • Rhein-Erft-Kreis — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia